Firmen setzen auf Fachkräftesicherung

Verschwommene Menschen auf dem Weg ins Büro

Der Fachkräftemangel zwingt Unternehmen zu neuen Strategien: Trotz stagnierender Produktionserwartungen plant jeder achte Betrieb, mehr Personal einzustellen.

Das geht aus einer Studie des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) hervor, über die zuerst die Rheinische Post berichtete. Das Institut befragte fast 2.000 Unternehmen in Deutschland im Rahmen seiner Frühjahrs-Konjunkturumfrage. Dabei zeigte sich, dass die Fachkräftesicherung bei der Personalplanung dieser Betriebe wichtiger ist als die Anpassung an die Geschäftserwartungen.


Mehr zum Thema:


“Die Betriebe wissen, dass der Renteneintritt der Babyboomer den Fachkräftemangel verstärken kann”

Früher passten Unternehmen ihre Beschäftigung stärker an den Konjunkturverlauf an, zitiert das Blatt aus der IW-Studie. 84 Prozent der Firmen mit stagnierenden Produktions-, aber steigenden Beschäftigungserwartungen nannten die Fachkräftesicherung als Grund. 90 Prozent dieser Firmen betonten die Bedeutung von Wiederbesetzungen nach Rentenabgängen. “Die Betriebe wissen, dass der Renteneintritt der Babyboomer den Fachkräftemangel verstärken kann”, hieß es weiter. Für ein stabiles Arbeitsvolumen seien Reformen für eine längere Lebensarbeitszeit, einen höheren Erwerbsumfang von Zweitverdienern und mehr qualifizierte Zuwanderung nötig.

Wir sind der Wandel-Newsletter

Tina Groll

Tina Groll arbeitet hauptberuflich als Redakteurin bei ZEIT ONLINE im Ressort Politik & Wirtschaft. 2008 zeichnete sie das Medium Magazin als eine der “Top 30 Journalisten unter 30 Jahren“ aus. Sie ist Mitglied im Deutschen Presserat sowie als Vorsitzende der Deutschen Journalistinnen- und Journalisten-Union tätig. Als Autorin von WIR SIND DER WANDEL beschäftigt sie sich mit der Arbeitsmarkt-, Sozial- und Gesundheitspolitik.