Taugt meine Idee?

Schriftzug Your Ideas Matter auf Glasscheibe

Sehr viele Ideen scheitern bei der weiteren Entwicklung, Umsetzung oder schlussendlich beim Kunden. Ein Tauglichkeits-Test hilft bei der Bewertung von Ideen.

Viele Führungskräfte verlassen sich bei ihren Entscheidungen vor allem auf ihr Bauchgefühl und ihre persönliche Erfahrung – obwohl Experten seit Jahren davor warnen. Der Grund: Sie denken, dass das, was in der Vergangenheit funktioniert hat, auch in Zukunft funktionieren wird. Dabei scheitern ganze 90 Prozent der Ideen bei der weiteren Entwicklung, Umsetzung oder schlussendlich beim Kunden.

Bevor man also viel Zeit, Energie und Geld investiert und ein Produkt herstellt, eine Funktion entwickelt oder ein Geschäft eröffnet, sollten Ideen generell einem „Tauglichkeits-Test“ unterzogen werden. Wie der funktioniert, weiß Julia Shalet. Die Produktenwicklerin hat einen Ideentest entwickelt, mit dem Ideen mit Hilfe eines mehrstufigen Plans bewertet werden können.

Entscheidung mit Zuversicht treffen

Dieser gut strukturierte Wegweiser besteht aus sieben praktischen Schritten, mit denen man herausfindet, ob es sich lohnt, eine Idee weiterzuverfolgen – unabhängig davon, um was für eine Idee es sich handelt und wessen Idee es ist. Dabei beginnt der Test mit dem Schreiben einer Hypothese, in der man einen neuen Weg findet, um die eigene Idee zu artikulieren. Damit wird deutlich, für wen Nutzen geschaffen wird und was insgesamt erreicht werden soll.

Wir sind der Wandel-NewsletterWährend der einzelnen Schritte soll den Leserinnen und Lesern bewusst werden, wo sie zusätzliche Beweise sammeln müssen und wo Risiken lauern. Abschließend folgen die eigene Forschung und Analyse. Am Ende des Tests stehen genügend Beweise zur Verfügung, um eine Entscheidung treffen zu können, ob man seine Idee weiterverfolgen will oder nicht. Und diese Entscheidung kann mit Zuversicht getroffen werden, da sie auf Beweisen beruht, die man sich selbst erschlossen hat – und nicht nur auf dem eigenen Bauchgefühl oder Vermutungen.

Redaktion

Als Journalistinnen und Buchautorinnen sind und waren wir schon immer Teil des Wandels. Unsere Leidenschaft war und ist dabei immer der Qualitätsjournalismus.