Unternehmer sucht Nachfolger

Viele schwarz gekleidete Männer auf dem Weg ins Büro

Firma zu vergeben, aber kein Nachfolger da: Vor diesem Problem stehen immer mehr Unternehmen, so eine Studie der Förderbank KfW. Demnach suchen rund 152.000 mittelständische Unternehmerinnen und Unternehmen in den kommenden 24 Monaten eine Nachfolge.

Und tun sich schwer damit, jemanden zu finden. Hinzukommt, dass mit dem demografischen Wandel das Problem in Zukunft immer größer werden könnte. Nach Angaben der Bank sind gut 1,5 Millionen Unternehmensinhaber mindestens 55 Jahre alt. Gleichzeitig sei beispielsweise das Gründungsinteresse in Deutschland stark gesunken. Ein Grund ist, dass Kinder immer seltener den Betrieb der Eltern übernehmen. Nur noch 44 Prozent der Altinhaberinnen und Altinhaber mit Nachfolgegedanken wollten das Unternehmen in die Hände eines Familienangehörigen legen.

Nachfolge zu finden, wird immer schwieriger

Jede und jeder Zweite wünsche sich stattdessen einen externen Käufer. Mitunter gibt es in der Familie auch gar keinen Nachwuchs. Das Problem beim Verkauf eines Unternehmens ist jedoch, dass vielen Jüngeren die finanziellen Möglichkeiten fehlen. Nur eine oder einer von hundert befragten Unternehmerinnen und Unternehmer habe schon einen Investor gefunden, einen Gründer oder eine Gründerin oder eine andere Firma, die den Betrieb übernehmen würde.

Tina Groll

Die Journalistin und Buchautorin Tina Groll arbeitet als Redakteurin bei ZEIT ONLINE im Ressort Politik & Wirtschaft. Ihre Schwerpunkte sind Gleichberechtigung in der Arbeitswelt, Frauen und Karriere, Arbeitsrecht, Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik sowie Pflege.

Scroll Up