Schlafmangel: Ein Risiko für Unternehmen

Leeres Bett

Schlafmangel hat Folgen, nicht nur für Betroffene, sondern auch für Unternehmen. Deshalb sollten sich auch Unternehmen um den Schlaf ihrer Beschäftigten kümmern.

Schlafmangel kann katastrophal enden. Das zeigen zwei der größten Umweltkatastrophen der Welt: Beim Unfall im Kernkraftwerk Tschernobyl und beim Tankerunglück der Exxon Valdez war Müdigkeit der handelnden Personen mitverantwortlich. Schlafmangel ist also kein individuelles Problem der einzelnen Mitarbeitenden, sondern kann massive Auswirkungen auch auf Unternehmen haben. Dabei helfen oft einfache Maßnahmen, damit Beschäftigte besser schlafen – und somit ausgeschlafen und sicher arbeiten.

Irrtümer und Mythen rund ums Arbeitsrecht“Viele Unternehmen sprechen ständig über Stress, Ernährung und Ergonomie, wenn es um die Gesundheit der Mitarbeitenden geht. Dabei ist guter Schlaf für unser Wohlbefinden und unsere Leistungsfähigkeit unverzichtbar”, erklärt Sina Warneke, Beraterin Gesundheitsmanagement bei B·A·D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik. Für sie gehören Angebote zum Thema Schlaf daher unbedingt in das Betriebliche Gesundheitsmanagement.

Unternehmen können zu einer gesunden Schlafkultur beitragen

Schlafmangel führt zu Erschöpfung. Und Erschöpfung hat Einfluss auf nahezu alle kognitiven und reaktiven Prozesse: vom Gedächtnis bis zu den Reflexen. Zugleich verlangsamt sich die Reaktionszeit, so dass Menschen weniger schnell und präzise Entscheidungen treffen können. Zudem steigt die Wahrscheinlichkeit, dass sie ihre eigenen Fähigkeiten falsch einschätzen, unnötige Risiken eingehen und Fehler machen. Bei der Arbeit am Schreibtisch mag dies weniger schwerwiegende Konsequenzen haben, am Steuer von Fahrzeugen oder am Hebel von Maschinen können die Folgen gravierend sein.


Acht Tipps für gute Schlafhygiene

  1. Regelmäßige Schlafenszeiten einhalten (auch an Wochenenden).
  2. Störungen im Schlafzimmer minimieren.
  3. Entspannungstechniken vor dem Zubettgehen nutzen (z.B. Meditation, Yoga).
  4. Koffein- und Alkoholkonsum begrenzen.
  5. Vor dem Schlafengehen leichte Mahlzeiten bevorzugen.
  6. Regelmäßig bewegen, aber kein intensives Training vor dem Schlafengehen.
  7. Bildschirmzeit vor dem Schlafengehen reduzieren.
  8. Entspannende Routinen vor dem Zubettgehen entwickeln

Mit einfachen Mitteln können Unternehmen die Schlafgesundheit und damit die Arbeitsfähigkeit ihrer Mitarbeitenden verbessern – und so langfristig von einer produktiveren und gesünderen Belegschaft profitieren. Als Beispiel nennt Warneke Schulungen und Workshops, die das Bewusstsein für die Bedeutung von ausreichend Schlaf für die Gesundheit und die Arbeitsleistung schärfen. Flexible Arbeitszeiten und die Möglichkeit von Homeoffice machen es den Mitarbeitenden leichter, ihren Schlafplan an ihre individuellen Bedürfnisse anzupassen und ausgeruhter zur Arbeit zu kommen.

Führungskräfte sind für die Gesundheitskultur verantwortlich

Eine weitere effektive Maßnahme: ergonomische Arbeitsplätze und Lärmschutzmaßnahmen schaffen eine entspanntere Arbeitsumgebung, wodurch auch die Schlafqualität zuhause positiv beeinflusst werden kann. Spezielle Gesundheitsprogramme etwa zur Stressbewältigung und Schlafhygienetipps können dabei helfen, dass Mitarbeitende gesündere Schlafgewohnheiten entwickeln. Ebenso wichtig sind ausreichende Pausen und Erholungszeiten. Führungskräfte spielen eine wichtige Rolle für eine Kultur der Gesundheit und des Wohlbefindens am Arbeitsplatz. Sie sollten selbst Vorbild für eine gesunde Schlaf- und Pausenkultur sein und die Mitarbeitenden bei Bedarf ansprechen und aktiv unterstützen.

Wir sind der Wandel-Newsletter

Wir sind der Wandel-Redaktion

Unter der Autor:innen-Bezeichnung REDAKTION veröffentlichen wir Gastbeiträge sowie Agenturmeldungen, die nicht von uns erstellt, allerdings von uns redigiert wurden.