Kiffen rechtfertigt Kündigung

Mann mit Joint im Mund

Nicht neu ist, wer am Arbeitsplatz Drogen konsumiert, riskiert seine Kündigung. Ein Urteil des LAG Berlin-Brandenburg erlaubt Arbeitgebern jetzt aber auch die Kündigung, wenn Mitarbeiter in ihrer Freizeit kiffen.

Ein Mitarbeiter der Berliner Verkehrsbetriebe fiel bei einer Routineuntersuchung auf: Mediziner stellten beim Drogenscreening überhöhte Werte fest, die auf den Konsum von Cannabis hinwiesen. Der Gleisbauer leugnete auch nicht, Drogen konsumiert zu haben. Schließlich hatte er in seiner Freizeit gekifft. Und was er außerhalb seiner Arbeitszeit macht, geht den Arbeitgeber nix an. Falsch gedacht, denn er erhielt von seinem Arbeitgeber die Kündigung.

Unwirksam aufgrund eines Formfehlers

Theoretisch zu recht, praktisch nicht, denn das Unternehmen vergaß, vorher seinen Personalrat darüber zu informieren – eine notwendige Formsache. Das Landesarbeitsgericht (LAG) Berlin-Brandenburg bestätigte die Unwirksamkeit aufgrund des Formfehlers. Ohne diesen wäre die Kündigung des Gleisbauer allerdings rechtens gewesen. Der Grund: Durch seinen Drogenkonsum gefährdet er die Sicherheit des Bahnverkehrs (Urteil vom 28.8.2012, Az.: 19 Sa 306/12).


“Die Ratgeber” übernehmen keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Rechtsinhalte. Insbesondere ersetzten die Beiträge grundsätzlich nicht eine fachkundige Rechtsberatung.


 

Sabine Hockling

Seit vielen Jahren schreibt die Wirtschaftsjournalistin und SPIEGEL-Bestsellerautorin u.a. für die Medien ZEIT ONLINE, ZEIT Spezial, SPIEGEL ONLINE und Brigitte über die Themen Management, Arbeitsrecht und Digitalisierung. Als Autorin, Herausgeberin und Ghostwriterin veröffentlicht sie regelmäßig Wirtschaftsbücher.

Scroll Up