Streikteilnahme: Das müssen Mitarbeitende beachten

Schriftzug Streik auf Hauswand

Möchten Beschäftigte an einem Streik teilnehmen, sollten sie vorab klären, ob es ein legaler Streik ist. Ansonsten kann Ärger drohen.

Möchten Beschäftigte mehr Geld oder weniger arbeiten, scheitern jedoch die Gespräche darüber, dient ein Streik dazu, den Forderungen Nachdruck zu verleihen. In der Regel versuchen Arbeitgebende dann, mit juristischen Mitteln den Streik zu verhindern. Das aber ist nicht ganz einfach. Ruft eine Gewerkschaft offiziell zum Streik auf, ist ein Streik legal und Mitarbeitende, deren Arbeitsverträge auf einen Tarifvertrag verweisen und die Gewerkschaftsmitglieder sind, dürfen (ohne Konsequenzen befürchten zu müssen) teilnehmen.

Bei einem legalen Streik ruht das Arbeitsverhältnis

Ruft hingegen keine Gewerkschaft dazu auf, dann ist der Streik illegal. Man spricht in diesen Fällen von einem „wilden Streik“ – und eine Teilnahme daran ist verboten. Diese Unterscheidung ist wichtig, denn bei einem legalen Streik ruht das Arbeitsverhältnis: Mitarbeitende erfüllen während der Streikteilnahme nicht ihre Arbeitsleistung, Arbeitgebende müssen im Gegenzug für die Streikdauer keine Vergütung zahlen. Den Verdienstausfall übernimmt bei einem ordentlichen Streik die Gewerkschaft, indem sie ihren Mitgliedern ein Streikgeld zahlt.

Nimmt ein Beschäftigter an einem wilden Streik teil und bleibt daher seinem Arbeitsplatz fern, kann der Arbeitgebende eine Abmahnung aussprechen sowie den Lohn um den Streik-Zeitraum kürzen. Denn das Nichterscheinen am Arbeitsplatz wird in solchen Fällen als Arbeitsverweigerung gewertet. Auch können Unternehmen ihre Mitarbeitenden für Schäden, die durch einen wilden Streik entstehen, haftbar machen.

 

Mehr Informationen im SPIEGEL-Bestseller:

Cover Was Chefs nicht dürfen (und was doch)

 

Was Chefs nicht dürfen – und was doch
von Sabine Hockling und Ulf Weigelt
Ullstein Verlag (1. Auflage, Juni 2017)
9,99 Euro (D)
ISBN 978-3-548-37694-3

 

 


Wir übernehmen keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Rechtsinhalte. Insbesondere ersetzten die Beiträge grundsätzlich nicht eine fachkundige Rechtsberatung.


 

Sabine Hockling

Seit vielen Jahren ist die Journalistin und SPIEGEL-Bestsellerautorin mit ihrem Redaktionsbüro Die Ratgeber u.a. für die Medien ZEIT ONLINE, ZEIT Spezial, SPIEGEL ONLINE tätig. Ihre Themen reichen dabei von Arbeitsrecht, Digitalisierung bis zu Management und Transformation. Als Autorin, Herausgeberin und Ghostwriterin veröffentlicht sie regelmäßig Sachbücher.