Wer Daten löscht fliegt raus

Exit-Schild

Zoffen sich Mitarbeiter und Arbeitgeber, rächen sich nicht wenige Arbeitnehmer an ihren Vorgesetzten. Wer dabei zu weit geht, fliegt raus.

Ein Mitarbeiter verhandelte mit seinem Arbeitgeber seinen Aufhebungsvertrag. Die dabei aufkeimende Unzufriedenheit des Mitarbeiters entwickelte sich wohl in eine blinde Wut, denn er löschte an an zwei Tagen diverse Dateien, Kontakte, E-Mails, Aufgaben und Termine von seinem Betriebscomputer.

Zerstörtes Vertrauensverhältnis zwischen Arbeitgeber und Mitarbeiter

Als der Arbeitgeber die Löschungen entdeckte, kündigte er dem Mitarbeiter fristlos, hilfsweise ordentlich. Während das Arbeitsgericht nur die ordentliche Kündigung für gerechtfertigt hielt, stimmte das Hessische Landesarbeitsgericht der fristlosen Kündigung zu.

Denn für die Richter war die nicht genehmigte umfangreiche Datenlöschung von dem Betriebscomputer ein gravierender Verstoß gegen die Nebenpflichten aus dem Arbeitsvertrag. Und das so zerstörte Vertrauensverhältnis zwischen Arbeitgeber und Mitarbeiter nicht mehr zu kitten. Auch war die fristlose Kündigung ohne vorherige Abmahnung gerechtfertigt, da der Mitarbeiter in den Augen der Richter genau wusste, was er mit seiner Aktion anrichtet (Az.: 7 Sa 1060/10).


“Die Ratgeber” übernehmen keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Rechtsinhalte. Insbesondere ersetzten die Beiträge grundsätzlich nicht eine fachkundige Rechtsberatung.


 

Sabine Hockling

Seit vielen Jahren schreibt die Wirtschaftsjournalistin und SPIEGEL-Bestsellerautorin u.a. für die Medien ZEIT ONLINE, ZEIT Spezial, SPIEGEL ONLINE und Brigitte über die Themen Management, Arbeitsrecht und Digitalisierung. Als Autorin, Herausgeberin und Ghostwriterin veröffentlicht sie regelmäßig Wirtschaftsbücher.

Scroll Up