Jobben im Urlaub?

Mann wischt Boden

Nebenjobs dürfen nicht nur nicht den Hauptberuf beeinträchtigen, sondern auch nicht dem Erholungszweck des Urlaubs widersprechen. Wer sich nicht daran hält, riskiert seinen Job.

Urlaub dient generell der Erholung. Daher dürfen Mitarbeiter im Urlaub nicht einer anderen Erwerbstätigkeit nachgehen, die dem Erholungszweck widerspricht. Das heißt, bei Nebenjobs, die die Leistungsfähigkeit von Mitarbeitern negativ beeinflussen können, ist generell Vorsicht geboten.

Ein pauschales Verbot von Seiten des Arbeitgebers ist nicht möglich

Grundlage dafür ist das Bundesurlaubsgesetz. Es regelt, ob die Tätigkeit während des Erholungsurlaubs erlaubt ist oder nicht. Im § 8 heißt es konkret: „Während des Urlaubs darf der Arbeitnehmer keine dem Urlaubszweck widersprechende Erwerbstätigkeit leisten.“ Ein pauschales Verbot von Seiten des Arbeitgebers ist also nicht möglich.

Doch wann widerspricht eine Erwerbstätigkeit dem Erholungszweck? Wer beispielsweise ehrenamtlich tätig ist, Freunden beim Umzug o.ä. hilft, handelt nicht riskant, denn hier geht das Arbeitsrecht nicht von einer Erwerbstätigkeit aus. Und auch wenn ein Mitarbeiter während seines Urlaubs einem Nebenjob nachgeht, ist das nicht immer verboten. Das ist nur der Fall, wenn die Tätigkeit körperlich oder geistig anstrengend ist. Denn der Erholungsurlaub dient der Regeneration der Arbeitskraft.


„Die Ratgeber“ übernehmen keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Rechtsinhalte. Insbesondere ersetzten die Beiträge grundsätzlich nicht eine fachkundige Rechtsberatung.


 

Sabine Hockling

Seit vielen Jahren schreibt die Wirtschaftsjournalistin und SPIEGEL-Bestsellerautorin u.a. für die Medien ZEIT ONLINE, ZEIT Spezial, SPIEGEL ONLINE und Brigitte über die Themen Management, Arbeitsrecht und Digitalisierung. Als Autorin, Herausgeberin und Ghostwriterin veröffentlicht sie regelmäßig Wirtschaftsbücher.

Scroll Up