Kündigung aufgrund einer verbalen Entgleisung?

Schild mit Hinweis Exit

Liegen Nerven blank, ist das Verschieben eines Meetings oder sind die verspäteten Kollegen der berühmte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt. Nicht jeder hat sich dann unter Kontrolle.

Kann Mitarbeitenden infolge einer verbalen Entgleisung die Kündigung drohen? Kommt darauf an. Wenn mit einem Mitarbeitenden im Kollegenkreis, aber nach Feierabend die Pferde durchgehen, gilt das als vertrauliche Kommunikation. Hier muss der Beschäftigte keine arbeitsrechtlichen Sanktionen befürchten – wie ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts zeigt (Az.: 2 AZR 534/08).

Auch Vorgesetzten droht bei Fehlvergehen die fristlose Kündigung

Wer jedoch am Arbeitsplatz verbal entgleist, muss mindestens mit einer Abmahnung, wenn nicht gar mit einer fristlosen Kündigung rechnen. So hat das Arbeitsgericht Frankfurt am Main in einem Urteil entschieden (Az.: 22 Ca 9143/07), dass die verbale Attacke eines Auszubildenden gegen seinen Chef eine fristlose Kündigung rechtfertigte.

Wichtig: Das gilt übrigens auch für Vorgesetzte. Wenn sie sich nicht unter Kontrolle haben, kann auch ihnen die Kündigung durch den Arbeitgeber drohen – und zwar fristlos.

Mehr Informationen im SPIEGEL-Bestseller:

Buchcover Was Chefs nicht dürfen

Was Chefs nicht dürfen – und was doch
von Sabine Hockling und Ulf Weigelt
Ullstein Verlag (2. Auflage, Juni 2017)
9,99 Euro (D)
ISBN 978-3-548-37694-3


Wir übernehmen keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Rechtsinhalte. Insbesondere ersetzten die Beiträge grundsätzlich nicht eine fachkundige Rechtsberatung.


 

Sabine Hockling

Seit vielen Jahren schreibt die Journalistin und SPIEGEL-Bestsellerautorin u.a. für die Medien ZEIT ONLINE, ZEIT Spezial, SPIEGEL ONLINE über die Themen Management, Arbeitsrecht und Digitalisierung. Als Autorin, Herausgeberin und Ghostwriterin veröffentlicht sie regelmäßig Sachbücher.

Scroll Up