Attest ohne Arztkontakt?

Stethoskop

Wer arbeitsunfähig ist und eine online ausgestellte Krankschreibung beim Arbeitgeber abgibt, handelt sich im Zweifel Ärger ein, wie ein Urteil des Arbeitsgerichts Berlin zeigt.

Ein Mitarbeitender fühlte sich krank, füllte über das Internetportal au-schein.de einen Fragebogen bezüglich seiner Symptome aus und ließ sich anschließend von einem Arzt seine Arbeitsunfähigkeit für den Zeitraum vom 26. bis 30. August 2020 und vom 5. bis 9. September 2020 bescheinigen. Eine ärztliche Untersuchung, ein persönliches Gespräch oder ein telefonischer Kontakt erfolgten jedoch nicht. Denn der Online-Dienst stellt, nach Zahlung einer Gebühr, eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung per Fernbehandlung nach Beantwortung einiger Fragen zum Gesundheitszustand für diverse Krankheitsbilder aus.

Der Arbeitgeber allerdings bezweifelte, dass der Mitarbeitende tatsächlich arbeitsunfähig war und verweigerte die Lohnfortzahlung für den Zeitraum der Krankschreibung. Der Mitarbeitende hingegen verwies auf seine körperlichen Beschwerden. Auf einen Arztbesuch verzichtete er nur aufgrund einer Ansteckungsgefahr durch das Corona-Virus.

Das Gericht verlangt mindestens einen telefonischen Kontakt zwischen Arzt und Patient

Die Richter des Arbeitsgerichts Berlin werteten die reine Online-Krankschreibung nicht als ordnungsgemäßen Nachweis der Arbeitsunfähigkeit (Urteil vom 1.4.2021, Az. 42 Ca 16289/20). Aus Sicht der Richter muss für eine Krankschreibung eine persönliche Untersuchung durch den Arzt, mindestens aber ein telefonischer Kontakt zwischen Arzt und Patient erfolgen. Deshalb durfte der Arbeitgeber die Lohnfortzahlung verweigern. Denn zur Eindämmung der Pandemie war es zulässig, in Ausnahmesituationen auf den Arztbesuch zu verzichten und für den Zeitraum von bis zu sieben Kalendertagen nach einer telefonischen Anamnese krankschreiben zu dürfen.

Mehr Informationen im SPIEGEL-Bestseller:

Cover Was Chefs nicht dürfen (und was doch)

 

Was Chefs nicht dürfen – und was doch
von Sabine Hockling und Ulf Weigelt
Ullstein Verlag (2. Auflage, Juni 2017)
9,99 Euro (D)
ISBN 978-3-548-37694-3


Wir übernehmen keine Gewähr für Richtigkeit und Vollständigkeit der über uns verbreiteten Rechtsinhalte. Insbesondere ersetzten die Beiträge grundsätzlich nicht eine fachkundige Rechtsberatung.


 

Sabine Hockling

Seit vielen Jahren schreibt die Journalistin und SPIEGEL-Bestsellerautorin u.a. für die Medien ZEIT ONLINE, ZEIT Spezial, SPIEGEL ONLINE über die Themen Management, Arbeitsrecht und Digitalisierung. Als Autorin, Herausgeberin und Ghostwriterin veröffentlicht sie regelmäßig Sachbücher.