KI: Was wir wissen müssen

künstliche Intelligenz

Man sieht sie nicht, man nimmt sie nicht wahr, aber sie ist inzwischen fast überall: die künstliche Intelligenz. Sie wird gefürchtet, überbewertet, verteufelt oder idealisiert. Eine realistische Einschätzung, was mit ihr möglich ist und wo die Grenzen sind, fällt vor allem Verbraucher schwer.

Falsch angewendet und nicht reguliert kann KI zu ungerechten Ergebnissen führen: Sie kann Diskriminierungen und Verzerrungen verstärken; auch entziehen sich Algorithmen meist einer einfachen Erklärung. Und weil KI immer intelligenter und leistungsfähiger wird, kann sie zu großen Problemen führen. Nämlich dann, wenn Menschen versuchen, Algorithmen, die für einen bestimmten positiven Zweck entwickelt wurden, für einen anderen negativen Zweck zu nutzen.

Und auch wenn KI viele Aufgaben auf beeindruckende Weise vereinfacht, sie wird immer häufiger unethisch und unverantwortlich eingesetzt. Und mit zunehmender Intelligenz und Reichweite der KI wird das zukünftig noch häufiger passieren. Bis Regulierungsbehörden hier den Anschluss gefunden haben und KI unter Kontrolle ist, muss sich jeder selbst darüber informieren, was wirklich mit KI geschieht. Und sich selbst das Wissen aneignen, das jeder braucht, um sich zu schützen. Denn wir dürfen nicht davon ausgehen, dass alle KI unfehlbar, vertraulich und sicher anwenden.

KI ist nicht zu komplex, um sie zu verstehen

Wir sind der Wandel-NewsletterUnd das ist auch möglich, denn KI ist nicht zu komplex, um sie zu verstehen, ist Cortnie Abercrombie überzeugt. Die Gründerin und CEO von Al Truth, einer gemeinnützigen Organisation, die sich für die verantwortungsvolle Entwicklung und Nutzung von KI einsetzt, erklärt mit ihrem Buch KI: Wenn wir wüssten… leicht verständlich, wie KI funktioniert. Sie enthüllt, wie Unternehmen KI einsetzen – und wie dies unser aller Leben in höchstem Maße beeinflusst. Vor allem aber gibt sie praktische Ratschläge, wie man mit KI in der Gegenwart umgehen und welche Veränderungen man für die Zukunft fordern sollte.

Abercrombie weiß, wovon sie schreibt. Als Führungskraft in einem der größten und fortschrittlichsten Technologieunternehmen weltweit im Bereich KI hat sie aus erster Hand erfahren, wie die Führungskräfte und Data-Science-Teams der Fortune-500-Unternehmen über KI-Systeme denken und wie sie diese entwickeln. Das verschaffte ihr eine einzigartige Perspektive und führte dazu, dass sie ihren Job aufgab, um der Öffentlichkeit die ernüchternden Realitäten hinter KI aufzuzeigen.

Sabine Hockling

Seit vielen Jahren ist die Journalistin und SPIEGEL-Bestsellerautorin mit ihrem Redaktionsbüro Die Ratgeber u.a. für die Medien ZEIT ONLINE, ZEIT Spezial, SPIEGEL ONLINE tätig. Ihre Themen reichen dabei von Arbeitsrecht, Digitalisierung bis zu Management und Transformation. Als Autorin, Herausgeberin und Ghostwriterin veröffentlicht sie regelmäßig Sachbücher.